Brustverkleinerung

mellkisebbitesBrustverkleinerung

Wenn der zu große Umfang der Brüste zu Wirbelsäulenproblemen führt, oder Probleme beim Sport oder bei der Findung der entsprechenden Konfektionsgröße bedeutet, kann die Durchführung einer Brustverkleinerungsoperation begründet sein.

Die allzu großen Brüste führen kraft ihres eigenen Gewichts zur Hautdehnung und geraten in hängende Position. In diesem Fall, wenn die Bruststraffung allein kein ausreichender Eingriff zur Korrektion der hängenden Brüste darstellt, wird die gleichzeitige Beseitigung des Hautüberschusses und eines Teils des Brustbestandes notwendig. Die auf die gewünschte Größe verkleinerten Brüste geben dauernd ein besseres Komfortgefühl.

Zur Erreichung des entsprechenden Ergebnisses bedarf es im Verlauf der Brustverkleinerungsoperation mehrerer Schnitte: ein kreisförmiger Schnitt um die Brustwarze herum, ein Schnitt in der Unterbrustfalte, sowie ein vertikaler Schnitt unter dem Brustwarzenhof, mit dessen Hilfe wir einen Teil des Brustbestandes und den Hautüberschuss beseitigen. Wir schließen die Schnitte mit fortlaufenden Nahten im Unterhautstoff und in der unteren Hautschicht, die später vollständig beseitigt werden.

Was man über den chirurgischen Engriff wissen muss:

Voraussetzungen:

Vor dem chirurgischen Eingriff sind Untersuchungen des allgemeinen Zustandes des Körpers und des lokalen Status notwendig, um die Risiken des Engriffs einschätzen zu können. Die Operation wird in jedem Fall bei Narkose durchgeführt.

Dauer des Eingriffs:

2 bis 3 Stunden

Pflichtaufenthalt in der Klinik:

1 Nacht

Arbeitsfähigkeit:

nach 10-14 Tagen

Nahtentfernung:

nach 14 Tagen

Nach der Operation:

6 Wochen lang man muss sich vor allen Sport- und sonstigen Tätigkeiten hüten, die intensive Schulter-, beziehungsweise Brustmuskelbewegungen nach sich ziehen.

Risiken:

Als Folgen der Operation gibt es bei der überwiegenden Mehrheit der medizinischen Eingriffe Schwellungen, Einblutung, und eventuelle Entzündung des Gebietes, Narbenheilungsstörungen können auftreten. Sie sind aber dank der Entwicklung der Medizin immer seltener, und beim Auftreten leichter behandelbar. Bei der Brustverkleinerung kann eine teilweise oder völlige Empfindungslosigkeit der Brustwarze, im seltenen Fall eine Kreislaufstörung des Brustwarzenhofes auftreten.